„Der gewaltsame Protest von Ellwangen gegen die Abschiebung eines Asylsuchenden aus Togo hat Diskussionen über Abschiebepraktiken in Deutschland entfacht. NRW-Integrationsminister Joachim Stamp forderte auf WDR 2, konsequent abzuschieben, betonte aber auch, dass jene, die gut integriert seien, klare Bleibeperspektiven bräuchten. Ob NRW sich an sogenannten Ankerzentren beteilige, solle auf einem Migrationsgipfel geklärt werden.“ schreibt der WDR zu Ihrem Radio Interview mit Joachim Stamp.

Den Ganzen Beitrag finden Sie unter:

Integrationsminister Joachim Stamp: „Handeln statt harter Worte“